GvG Übersicht: Welche Legendaries sind die besten?

Wir sind mit unseren detaillierten Analysen zu allen neuen legendären Karten, welche mit Goblins vs. Gnomes ins Spiel implementiert werden, fertig! Zeit für eine kleine Übersicht, meint ihr nicht? 😉

In diesem Artikel zeigen wir euch alle neuen Legendaries und unsere dazugehörige Einschätzung. Wenn ihr mehr über eine Karte erfahren wollt, gibt es unter jeder Karte einen dazugehörigen Link – dort findet ihr dann die Analyse. Bewertet haben wir die Karten mit einem kleinen Punktesystem.

  • 5 Punkte = SPITZE!
  • 4 Punkte = Sehr gut
  • 3 Punkte = Nützlich
  • 2 Punkte = Geht so…
  • 1 Punkt = Pfui! 

Unter dem Bild jeder Karte findet ihr einen kurzen Ausschnitt aus der Hauptanalyse, meist handelt es sich dabei um das Fazit.

Hinweis: Die Einschätzungen sind von mir persönlich und keinesfalls als Hearthstone Bibel zu sehen. Vieles lässt sich im Theorycrafting nicht beachten, so zum Beispiel die aktuelle Meta oder eure Spielweise. Auch habe ich selbst sicherlich noch nicht alle möglichen Kombinationen in Betracht gezogen und somit einige Karten stärker/schwächer bewertet, als sie eigentlich sind! Falls ihr diesen Artikel nutzen möchtet, um euch zu informieren, welche Karte ihr als nächstes herstellen solltet, ist das absolut okay. Übernehmt aber nicht alles 1 zu 1 sondern macht euch selbst ein paar Gedanken 🙂

Los geht’s!

5 Punkte Karten

Vol’Jin (Priester)

vol'jin

Vol’jin ist eine der stärksten Karten von Goblin vs. Gnomes. Ich bin sicher, dass wir ihn in Kürze in ausnahmslos jedem Priesterdeck finden können, es führt einfach kein Weg an ihm vorbei.

Er passt nicht nur perfekt in bereits bestehende Priester Decks hinein, er ist auch an sich eine unglaublich starke Karte, welche in nahezu jedem Match eine sinnvolle Einsatzmöglichkeit finden wird. Welcome to Value…ääähm…Vol’jin-Town ;-)

-> Gesamte Analyse zu Vol’jin lesen

Iron Juggernaut (Krieger)

ironjg

Ich glaube, dass wir dem Iron Juggernaut sehr oft auf dem Spielbrett begegnen werden. Die Unberechenbarkeit, die Extra Finishmöglichkeit und der Fakt, dass es sich der Krieger leisten kann eine solche Karte für das Midgame in sein Deck zu nehmen, werden dazu führen, dass das neue Legendary in Kürze bei vielen Spielern Anklang finden wird. 

-> Gesamte Analyse zum Iron Juggernaut lesen

Dr. Boom (Neutral)

dr-boom

  • Extrem hohe Werte für 7 Manakristalle
  • Zusätzlichen Boardclear Effekt
  • Für alle Klassen zugänglich
  • Spawned Mechs auf das Feld, welche mit anderen Mechs Synergien entwickeln können
  • Nicht sonderlich anfällig gegen Big Game Hunter, Shadow Word: Death’s und Ähnliches, da der Trade durch die Boom Bots keinen ganz so großen Einfluss hat wie bei anderen Dienern mit diesen Werten
  • Dr. Boom ist einfach ein cooler Typ! ;-)

-> Gesamte Analyse zu Dr. Boom lesen

Troggzor the Earthinator (Neutral)

troggzor

Troggzor ist eine wirklich starke neue legendäre Karte und wird den Weg in einige Ranglisten Decks finden. Seine variable Einsatzweise wird Anklang finden, in den meisten Spielsituationen wird er immer einen gewissen Nutzen entfalten. Zusätzlich ist er hervorragend geeignet, um knappe Spiele zu seinen Gunsten zu entscheiden und die Möglichkeiten des Gegners zu limitieren.

-> Gesamte Analyse zu Troggzor lesen

Folgst du HearthstoneNews schon auf Facebook? Nein? Dann aber flott! 

4 Punkte Karten

Trade Prince Gallywix (Schurke)

tradeprince

Zum Vergleich: beliebte Karten wie Feugen (4/7 für 5 Manakristalle) oder der Boulderfist Ogre (6/7 für 6 Manakristalle) sind hier sehr vergleichbar und nicht stärker. Im Schnitt erhält man für 6 Manakristalle etwa 10-13 “Werte”, also Damage & Leben zusammengerechnet – hier ist Gallywix am oberen Ende anzusiedeln und alleine deshalb schon eine sehr starke Karte.

-> Gesamte Analyse zu Trace Prince Gallywix

Gahz’rilla (Jäger)

ghazrilla

Stellen wir uns vor, das Tundranashorn hat eine Runde überlebt und Gahz’rilla kommt aufs Feld – du besitzt 10 Manakristalle. Mit 2x Arkaner Schuss und 1x Elfenbogenschützin wäre es dir nun möglich, 48 Schaden mit der neuen legendären Karte auszuteilen und den Gegner in nur einer Runde komplett zu zerstören.

-> Gesamte Analyse zu Gahz’rilla

Toshley (Neutral)

toshley

Durch Toshley habt ihr eine starke Karte für den mittleren Spielabschnitt, welcher euch sowohl eine gute Boardpräsenz als auch, durch die beiden Ersatzteile, eine gewisse Unberechenbarkeit verschafft. Zeitgleich besteht die Möglichkeit, dass er mit seinem Deathrattle ein Silence aus dem Gegnerdeck zieht. In Mech Decks ein absolutes Muss und bietet eine tolle Synergie mit Gazlowe – definitiv einpacken!

-> Gesamte Analyse zu Toshley

Gazlowe (Neutral)

gazlowe

Für mich ist Gazlowe eine der stärksten neuen Legendaries im Spiel, er wird seinen Platz in nahezu jedem Mech Deck finden und uns sehr häufig auf dem Spielbrett begegnen.

-> Gesamte Analyse zu Gazlowe

HearthstoneNews ist übrigens auch auf Twitter aktiv!

3 Punkte Karten

Malorne (Druide)

malorne

Ganz ehrlich? Ich bin etwas unsicher mit Malorne. Ich denke, er wird den Weg in einige Decks finden und die Value mit einer 9/7er Karte für 7 Manakristalle ist definitiv gegeben. Das besondere Deathrattle wird hin- und wieder von Nutzen sein und einige Spiele zu Gunsten des Druiden drehen können. Auf der anderen Seite gibt es mächtige Counter für Malorne und natürlich die Frage, ob er in dem ohnehin schon großen Lategame Repertoire des Druiden seinen Platz finden kann.

-> Gesamte Analyse zu Malorne

Bolvar Fordragon (Paladin)

bolvar

Mit dem neuen Diener erhält der Paladin eine starke neue Karte, jedoch keine von überwältigendem Ausmaß. In einigen Fällen wird Bolvar wirklich sehr nützlich sein, in anderen Fällen wiederum nutzlos auf der Hand verkümmern. Ich denke, dass er den Sprung in die meisten Paladin Decks schaffen wird – vom Nutzen eines Tirion Fordring’s ist er jedoch etwas entfernt.

-> Gesamte Analyse zu Bolvar Fordragon

Mal’Ganis (Hexenmeister)

malganis

Für die bisher dominierenden Zoo- und Handlocks wird Mal’Ganis wohl keine besonders große Ergänzung darstellen – vielleicht beginnt dafür aber das Zeitalter des Demonlocks?! Mit Mal’Ganis gibt es hier jedenfalls prominente Unterstützung und es wird interessant sein zu sehen, wie sich die Decks der Warlocks mit Goblin vs. Gnomes entwickeln werden. Generell ist das neue Legendary des Hexenmeisters aus meiner Sicht aber nicht das Gelbe vom Ei, wir werden ihn wohl eher selten zu Gesicht bekommen.

-> Gesamte Analyse zu Mal’Ganis

Mimiron’s Head

mimirons-head

Kann sich ein Deck, welches darauf ausgelegt ist mit V-07 TR-0N zu siegen, wirklich durchsetzen? Das lässt sich aktuell noch nicht final beantworten, ich glaube aber eher nicht. Rogue Mech Decks werden sich sicherlich ergeben und Mimirons Kopf als Geheimwaffe eingebaut, sich nur darauf zu verlassen ist jedoch zu riskant.

-> Gesamte Analyse zu Mimiron’s Head

Sneed’s Old Shredder

sneeds-old-shredder

In vielen Fällen wird Sneed’s Old Shredder selbst mit dem Deathrattle nicht übermäßig lohnenswert sein und wenn er gesilenced wird, habt ihr einen kompletten Zug für einen gigantisch teuren 5/7 Diener geopfert. Als Pluspunkt kann gewertet werden, dass er als Mech von den zahlreichen Buffs andere Mechs profitiert. Generell sehe ich persönlich die Kosten allerdings dem Nutzen überlegen und denke, dass wir ihn nur selten sehen werden. Er ist nicht absolut schlecht und hat Potential, Spiele für sich zu entscheiden – jedoch hat er diese Möglichkeiten auch in die entgegengesetzte Richtung und kann Spiele im Alleingang verlieren.

-> Gesamte Analyse zu Mimiron’s Head

Hemet Nesingwary

hemet

Als Gamechanger Karte gedacht ist der als Großwildjäger bekannte Hemet Nesingwary in Hearthstone nicht wirklich gelungen. In einer überwältigenden Anzahl an Spielen wird er nutzlos auf eurer Hand verkümmern und selbst wenn seine Zeit gekommen ist, wird dies meistens nicht den großen und gewünschten Effekt mit sich bringen.

-> Gesamte Analyse zu Hemet Nesingwary

2 Punkte Karten

Neptulon (Schamane)

neptulon

Alles in allem ist die Idee, eine Klasse auf Murlocs auszulegen, nicht schlecht und mit den beiden klassenspezifischen Karten kann ich mir durchaus vorstellen, dass uns bald einige Schamurlocs begegnen werden. Ob es für ein absolutes Topdeck reichen wird ist nach aktuellem Stand jedoch eher zu bezweifeln. In allen anderen Decks ist Neptulon ohnehin nutzlos…

-> Gesamte Analyse zu Neptulon und dem Murloc Schamanen

Mogor the Ogre

mogor-the-ogre

Alles in allem mag ich Mogor den Oger aber einfach nicht…und ich glaube auch nicht, dass er es in die starken Ranglisten Decks schaffen wird. Zu viel Unberechenbarkeit tut keinem Deck gut und im Zweifelsfall würde ich wohl lieber den normalen Boulderfist Ogre in mein Deck berufen. Für Fun Decks aber definitiv eine Empfehlung!

-> Gesamte Analyse zu Mogor the Ogre

Foe Reaper 4000

foe-reaper-4000

In den wenigsten Fällen wird der Foe Reaper seine speziale Fähigkeit wirklich zum Einsatz bringen können. Die Karte ist einfach zu vorhersehbar und man kann sie wunderbar umspielen. Einzig und alleine in stark auf Mechs fokussierten Decks kann er sich eventuell durchsetzen, vorallem in Kombination mit dem Ersatzteil – welches eine Einheit unsichtbar macht – könnt er eine gewisse Wirkung entfalten. Ich glaube aber trotzdem nicht, dass uns der Feindschnitter 4000 oft auf dem Spielbrett begegnen wird.

-> Gesamte Analyse zum Foe Reaper 4000

Blingtron 3000

blingtron-3000

Der Blingtron 3000 ist eine nette Idee, die Umsetzung reicht für den Gebrauch in Ranglisten Decks jedoch nicht aus. Er sollte die gleichen Werte wie Harrison Jones (5/4 oder 4/5) haben, dann hätte er eventuell eine Chance den Weg in die Ladder zu finden. So sieht er aber leider nur gut aus und ist eher eine Karte für Fun Decks.

-> Gesamte Analyse zum Blingtron 3000

1 Punkte Karten

Flame Leviathan (Magier)

flameleviathan

Der Flame Leviathan hat mittelprächtige Werte einer gewöhnlichen Karte zu den exakt gleichen Kosten und einen Spezialeffekt, welcher nicht kontrollierbar ist. Diese Karte wird dem Magier in den seltensten Fällen von Vorteil sein und ist definitiv eins der schlechtesten neuen Klassenlegendarys. Ich gehe sogar weiter und behaupte, es ist das schlechteste, an eine Klasse gebundene, Legendary im gesamten Spiel.

-> Gesamte Analyse zum Flame Leviathan

Mekgineer Thermaplugg

mekgineer-thermaplugg

Ich möchte nicht bestreiten, dass der Mekgineer in speziellen Situationen nützlich sein kann – in den meisten Fällen wird er jedoch einen sehr kurzen Gastauftritt auf dem Spielbrett haben. Die Möglichkeiten, mit ihm ein Spiel zu drehen, in dem ihr bereits hinten liegt, sind gleich 0 – er wird nur eine gewisse Wirkung entfalten wenn ihr ohnehin bereits das Szepter in der Hand haltet.

-> Gesamte Analyse zu Mekgineer Thermaplugg

 

Ganz schön viel zu lesen, was? 😉 Ich hoffe, meine Einschätzungen konnten euch ein wenig helfen. Sicherlich habe ich nicht alles perfekt durchdacht und – wie oben bereits angedeutet – werden einige Karten stärker/schwächer werden, als ich sie zum jetzigen Zeitpunkt sehe. Als Richtwert sollte die Liste trotzdem zu gebrauchen sein.

Ich wünsche euch allen viel Spaß mit der ersten Hearthstone Erweiterung und würde mich riesig über eure Meinungen zu den neuen Legendaries in den Kommentaren freuen!

Hearthstone: Die besten Gasthaus-Rezepte
  • Chelsea Monroe-Cassel
  • Panini
  • Auflage Nr. 1 (22.01.2018)
  • Gebundene Ausgabe: 112 Seiten

Gern diskutiert dieses auch in den Kommentaren.
Bleibe auch bei Facebook und Twitter auf dem Laufenden.

facebook logo          twitterlogo

 
 

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 10. Dezember 2014

    […] GvG: Die besten Legendaries […]

  2. 12. Dezember 2014

    […] GvG: Die besten Legendaries […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.